mmm

Magix Video Pro X Videobearbeitung

Die Videobearbeitung Website  &  Weblog   
Blog-Community

Magix Video Pro X Videobearbeitung

immer auf dem neuesten Stand der Technik

Bei der Weiterentwicklung von Video Pro X orientieren wir uns stets an den Rückmeldungen unserer Community

und neuesten technologischen Trends. So können wir dir ein Videobearbeitungsprogramm bieten, das dich bei all deinen

Filmprojekten optimal unterstützt und dir unendliche kreative Möglichkeiten bietet!

(Zitat Magix 05.2022)

Immer auf dem neuesten Stand der Technik - was ist dran?

Magix Video Pro X14 mit Intel Hyper Encode und Highspeed-Timeline. Magix hat die neue Version einmal mehr auf verbesserte Leistungsfähigkeit konzentriert. Wir alle kennen Video Pro X, kurz VPX, hat Magix als den großen Bruder von Video Deluxe. VPX bietet mehr Funktionen und vieles mehr. Ein separates Vorschaufenster für das Quellmaterial dürfte heute Standard sein und so auch bei vielen NLE eine Selbstverständlichkeit. Funktionen wie Nested Sequences, könnte meine beliebte Arbeitsweise abdecken, Color Grading von Kamera-LUT bis zu stimmungsvollen Effekt-LUTs. Ja und was ist die Infusion Engine, ein Beschleuniger für die Berechnung von Effekten und die Encodierung von Quellmaterial? Was soll ich unter Intel Hyper Encode-Technologie verstehen. Ich öffne hier mal das Paket und schau rein. Video Pro X14 soll schneller sein, schneller durch die Unterstützung von Intel Hyper Encode. Hierbei arbeiten zwei GPUs gleichzeitig beim Export oder Rendern. Es ist so ich konnte es nachvollziehen. Kein Stottern auf der Timeline, weil alles schneller reagiert. Was sagt uns das? Das bedeutet, dass auf meinem Intel Desktop die dedizierte GPU und die zusätzliche Intel-GPU beide Grafikeinheiten gleichzeitig aktiviert sind. Hier ist echt etwas geschehen. Aber was ist denn Intel Hyper Encode? Beschleunigte Multi-GPU-Kreativität. ideo- und Bild-Workloads beschleunigen, indem ich mehrere Rechen-Engines intelligent nutze, die ausschließlich auf Intel® Arc™ + Intel® Core™ Systemen zu finden sind. Mach ich doch. Die Highlights von Video Pro X14 Zeitsparende Profi-Schnittwerkzeuge, inkl. 3-Punkt-Schnitt Mehrspur-& Multiformat-Timeline, inkl. Nested Sequences Profi-Color Grading mit 3-Wege-Farbkorrektur, LUTs & Gradationskurven 1500 Kreativ-Inhalte, HDR/Blur und Lookabgleich Multicam-Editing für bis zu 9 Kameras inkl. Regie-Monitor HiDPI-fähige Programmoberfläche für 4K-Displays 8K UHD-2 Workflow inkl. 360 Grad-Editing VEGAS Bildstabilisierung INFUSION Engine 3: Hardwareunterstützung für aktuelle GPUs von Intel, NVIDIA und AMD Multi-GPU-Support: mehrere Grafikkarten gleichzeitig nutzen Optimierung für die Intel® Hyper Encode-Technologie MAGIX Travel Maps: individuelle Reiserouten-Animationen erstellen Perfektes Setup für umfangreiche Video-Projekte mit der Highspeed-Timeline NewBlue TotalFX – MAGIX Edition: rund 100 Effekt-Plug-ins Import Dateiformate AVC-Intra¹, AVI, DV-AVI, DVCPRO¹, MJPEG, MKV, MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, MOV, MVC, MXF, WMV. Export Formate AVI, DV-AVI, MJPEG, MPEG-2, MPEG-4, WMV. Import Der Media Pool dient uns zum Importieren und Laden von Mediendateien aller Art. Sei es Videos, Fotos, Musik, Vorlagen, Effekten, usw. Außerdem bietet er Zugriff auf die mitgelieferten Effekte und Vorlagen. (Zitat Magix) „Importiere deine Videos, Audio-Dateien und Fotos ganz unkompliziert: Einfach per Drag and Drop in die Timeline legen!“ (Zitat Ende) Genau soo Einfach würde ich es nicht machen. Schnell geht die Kontrolle verlo - ren. Ja wie denn sonst? Zu einer guten Vorbereitung gehört aber auch eine übersichtliche Verzeichniss - truktur auf einer zweiten oder weiteren Festplatte, wenn eben möglich, von wo ein Import in die Projektablage stattfinden könnte. In diesen externen Verzeich - nisbaum, getrennt in Video, Foto, Audio, findet die erste Sichtung meines Projekt-Quellmaterials statt. Nun kommt VPX ins Spiel. Ich verknüpfe das externe Hauptverzeichnis mit einem noch zu erstellenden, persönlichen VPX Medienordner. Es fehlt mir noch die passende Projektablage, die ich projektbezogen erstelle. Üblich je eine Ablage für Audio, Foto und Video. Aufgefüllt werden die Projektablagen aus dem entsprechenden Medienordner. Dies ist schnell mit Drag and Drop geschehen. Wir können unser Material schon im Media Pool schneiden, d. h. vor dem Import, importieren anschließend nur die vorgeschnittenen Szenen in die Projektablage. Dieser Workflow ist hilfreich für umfangreiche Projekte. Es sollten wirklich nur die Clips in der Projektablage sein die ich in meinem Vorhaben verwenden möchte. Natürlich kann wer möchte das Schneiden auf der Timeline durchführen. Wie jeder möchte. Edit Magix Video Pro X14 wurde schneller gemacht und unterstützt jetzt auch Intel Hyper Encode, wobei zwei GPUs gleichzeitig für Export und Rendern sorgen. Es ist etwas dran. Auch die Timeline reagiert schnell und dies bei großen Projekten mit hoher Auflösung. Schneiden & Trimmen VPX kommt mit neuen "Schneiden und Trim - men" Werkzeugen mit dynamischer Vorschau für unser Sichten und Vorschneiden von Quell - material. Mit einem Werkzeug über die Timeline fahren und in der Echtzeit-Vorschau im Video - monitor per Klick richtigen Schnitt-Marker setzen. Mit einer weiteren Funktion schicke ich den Clip auf die Timeline. Color Grading. 16 Bit Deep Color. Erstmalig wurden wichtige Prozesse des internen Color Grading Workflows von 8 auf 16 Bit Deep Color umgestellt. Dies kommt der Verarbeitung für detailliertere Farbabstufungen zugute und bietet deutlich mehr Spielraum bei Farbkorrekturen. Lookup-Tabellen. LUTs (Lookup-Table) nutzen oder auch eigene erstellen. Kamera LUTs importieren, oder mithilfe der Lookabgleich-Funktion eigene LUTs erstellen und speichern. Export Wie die meisten Videobearbeitungs-Programme so bietet auch Magix mit seinem Video Pro X einen Film-Export in verschiedene Videoformate an. Je nach gewähltem Format können wir mit unterschiedlichen Optionen variieren. Unsere Filmprojekte werden normalerweise als Videodatei ausgegeben. Bei diesen Vorgängen, Datei-Export oder Rendern, muss dabei die Videodatei mit einem Video-Codec bearbeitet werden. Dieser Codec soll uns die Dateigröße reduzieren. Dies geht auf Kosten von Bild- und Tonqualität, denn Videodateien werden schnell groß in Volumen, dass eine verlustbehaftete Komprimierung unvermeidlich wird. Hier stellt sich die Frage, was machen wir mit den exportierten Videos. Für das Internet müssen die Videodateien kleiner werden als solche, die für meinen Stick vorgesehen sind. Somit müssen für unterschiedliche Zwecke auch der Video-Codec ver - schieden eingestellt sein. Es gibt viele Optionen bei den Voreinstellungen. Detaillierte Informationen für alle Codecs findest du im Internet oder auch in der Programmhilfe oder einfach probieren. Man kann in de n Exportdialogen sehr viele Optionen einstellen und dadurch die Ausgabequalität des Videos massiv beeinflussen. DVCPRO, AVC-Intra und HEVC-Encoding erfordern eine kostenpflichtige Erstaktivierung. Video als HEVC, in der Praxis heißt das: Codecs wie HEVC und Intermediate Codec arbeiten mit hochauflösenden Formaten von bis zu 10-Bit Farbtiefe. Besteht schon unser Import aus Quellmaterial mit 10bit Farb - tiefe, profitieren wir von der Deep-Color-Unterstützung, denn hochauflösendes Videomaterial mit hoher Farbtiefe wird ohne Qualitätseinbuße verarbeitet. Zudem kann unter Intermediate Codec die Farbunterabtastung deaktiviert werden, indem die Farbunterabtastung auf 4:4:4 gestellt wird. Um diese Vorteile zu nutzen ist eine entsprechende Hardware zwingend erforderlich. wird fortgesetzt … ----------------------------------------------------------------------- Mein Lieblings-Feature Nested Seqencies (Verschachtelte Sequenzen). Wie ich es sehe. Wir können es auch Verschachtelte Projekte nennen, für vielen von uns ein vertrauter Begriff. Damit ist Magix auf einem guten Weg. Was sind Filmobjekte? Für mich nichts anderes wie Subprojekte in einem Hauptprojekt. Und was meint Magix dazu? „MAGIX VIDEO PRO X ermöglicht das Verwenden ganzer Filme als einzelnes Filmobjekt innerhalb eines anderen Films. Das Verwenden von Filmobjekten hat folgende Vorteile: 1. Komplexe Abschnitte werden ausgelagert, ohne dass sie umständlich gerendert und wieder importiert werden müssen. 2. Häufig benötigte Szenen lassen sich vorbereiten und dann mehrfach als Objekt nutzen. 3. Wenn Änderungen an dem zugehörigen Film vorgenommen werden, werden die Änderungen unmittelbar in das Filmobjekt übernommen.“ Magix Hinweis: Wenn Sie mehrere Filmobjekte verwenden, denen der gleiche Film zugrunde liegt, werden Änderungen an diesem Film unmittelbar in alle zugehörigen Filmobjekte übernommen. Und so geht es. Filmobjekte verhalten sich ähnlich wie Video-Objekte. Die Arbeitsweise für das Bearbeiten eines Filmobjekts ist deshalb identisch mit der des Video-Objekts. Wie ich es mache. Filmobjekt erzeugen und in mein Hauptfilm importieren. Sinnvoll ist es mit ein er leeren Projektablage zu beginnen (dazu mein Screenshot). Neuen Film (Projekt) erstellen, der als Hauptfilm (Hauptprojekt) verwendet werden soll. Im Bild Nr. 1 umbenannt in „Städte Safari“ Neben dieser Registerkarte klicken wir auf dem + Zeichen (im Bild Nr.2) und erstellen einen neuen Film (Subprojekt) für „Hünxe“ (vorher umbenennen). So erstellen wir x-Filme (Subprojekte) für all die besuchten Städte. In meinem Beispiel Hünxe-Dresden-München. Ein Blick in unsere Projektablage zeigt uns die Thumbs der erstellten Filme (Projekte) die da wären: Hauptfilm=Städte Safari, Filme= Hünxe-Dresden- München (im Bild Nr.3). Wir aktivieren Register Hauptfilm (Städte Safari) und ziehen den entsprechenden Film aus der Projektablage via Drag & Drop in den „Hauptfilm. Das Gerippe steht und es geht ans Werk. Was in welches Subprojekt gehört ist von euch zu entscheiden. Um ein Subprojekt inhaltlich zu bearbeiten genügt ein Klick auf den entsprechenden Registernamen und nur dieses Projekt öffnet sich im Editor. Soweit ist es eine gute Sache doch ein kleines Problem ist zu beachten. Bei Längenanpassung eines Subprojekts (Teilfilms), muss dieses Filmobjekt im Hauptprojekt neu eingepasst werden. Da dieses bei mir zu erwarten ist, lege ich die Subprojekte auf wechselnde Spuren (Bild). Mein zwei Cent Fazit Die in Video Pro X angebotene Funktion Nested Sequencies eines Hauptprojekts (Teile eines ganzen Projekts) konzentriert sich auf die Rationalisierung unseres Bearbeitungsprozesses. Mit dieser den Arbeitsablauf verbessernden Ergänzung zu Video Pro X14 kann ich Clips aus einer Sequenz aus meinem Projekt gruppieren, wodurch es einfacher ist, durch Abschnitte meines Projekts zu navigieren (mein Beispiel „Städte Safari). Durch die Verschachtelung von Clips wird nicht nur die Unordnung auf meiner Timeline reduziert, ungewolltes Verschieben oder Löschen verhindert, ich kann die sichtbare Ebene besser steuern, es wirkt sich auch auf die Effizienz aus. Aus Erfahrung spare ich Bearbeitungszeit die Timeline Performance verbessert sich. Natürlich lohnt es sich nicht für ein drei Minuten Image-Film. Mit >Klick< zum Weblog für Magix Video Pro X in Arbeit … will be continued
nach oben nach oben
Website created 1998 by Hansi Wolters - renewed 2004, 2010, 2016 and Oklober 2021 - and hosted on